Kuala Lumpur | viel Regen und Riez

Lesezeit: 6 minuten

Kuala Lumpur | viel Regen und Riez

Eine Stadt zwischen gestern und heute. Zwischen Luxus und Lack-Ab. Aber trotzdem mit Charme und schönen Plätzen. Und einer Skyline vom Feinsten!

Kuala Lumpur. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name: Schlammige Flussmündung. So schlammig war die Stadt gar nicht. Dafür aber ziemlich nass. Ganz schön viel Regen ist in den vier Tagen runtergekommen, in denen wir hier waren. Das hat unsere Aktivitäten natürlich ein wenig eingeschränkt.

Mein Spiel- und Sportplatz für die Zeit in KL. Ob morgens oder abends. Wie kann man das auch nicht nutzen wollen? Und immer dabei der Gedanke: Mann, geht's uns gut!

Mein Spiel- und Sportplatz für die Zeit in KL. Ob morgens oder abends. Wie kann man das auch nicht nutzen wollen? Und immer dabei der Gedanke: Mann, geht’s uns gut!

Bei der Unterkunft haben wir diesmal mehr als richtig gewählt: 19. Stock. Und Blick auf die Wahrzeichen der Stadt. Ein Stockwerk höher Dachterasse und großer Pool. Reiseherz, was willst du mehr?

Der ein oder andere von euch mag sich vielleicht fragen: Wie? Schon wieder Stadt? Grad eben sind sie doch erst aus Singapur raus und hatten auf ihre wehenden Fahnen stehen, dass sie keine Lust mehr auf Stadt haben. Nun ja, recht hat der aufmerksame Leser hier. Das kann ich nicht verneinen. Der Aufenthalt in KL – so nennen die Malaysier die Stadt, deswegen machen wir das auch – war noch Überrest unser spärlichen Planung von zuhause aus. Es war einfach zu schön, sich mit airbnb und anderen Seiten schon mal ein bisschen wegzuträumen.

Shoppen ohne System

Gar nicht so einfach, mit zwei verschiedenen Klo-Systemen. Sitzen oder hocken? Spülen oder Nicht? Wischen oder Waschen? Da braucht's schon ein paar Regeln zum friedlichen zusammenleben.

Gar nicht so einfach, mit zwei verschiedenen Klo-Systemen. Sitzen oder hocken? Spülen oder Nicht? Wischen oder Waschen? Da braucht’s schon ein paar Regeln zum friedlichen zusammenleben.

Deswegen also KL. War jetzt eben so. Und wir haben das Beste draus gemacht. Jedenfalls das Beste, was das Wetter uns erlaubt hat. Für unseren Geschmack haben wir ein bisschen zu viel Zeit drinnen verbracht. Vor allem zu viel Zeit in Shopping-Malls. Aber bei strömendem Regen macht alles andere auch nicht wirklich Sinn. Geschweige denn Spaß.

Mich hat auf dem örtlichen Central Market eine erste Asien-Shopping-Attacke gepackt und ich habe ordentlich zugelangt. Bei den Preisen und den schönen Sachen aber auch selbst für ein halbes Mädchen-Mädchen wie mich sehr schwer zu widerstehen. Und Arvid gefällt meine Beute. Also alles gut.

In dieser Stadt kann man sich auf jeden Fall viel einfacher verlieren und verlaufen als noch in Singapur. Weder die Straßen noch der Nahverkehr scheinen irgendeiner Art von System zu folgen. Aber wir haben immer nach Hause gefunden.

Ein Must-See in KL sind die etwas nördlich der Stadt gelegenen Batu Caves. Das Bild von den langen Treppen mit der riesigen, goldenen Statue daneben hat der ein oder andere von euch vielleicht schon mal gesehen. War auch wirklich toll, die Sache mal in echt zu sehen. Und auch genau so beeindruckend, wie man es erwartet. Das Innere der Höhle war dann leider nicht mehr ganz so sehenswert. Aber vielleicht haben wir die Bedeutung dieses für Hinduisten so wichtigen Ortes auch einfach nur nicht ganz verstanden.

Zum Glück sind wir früh los, denn auch an diesem Tag kam ab Mittag wieder der Regen. Das gute an dem Wetter war, dass die Wolken mit der Skyline so schön und abwechslunsgreich gespielt haben, dass man sich daran nicht satt sehen konnte.


chevron-right chevron-left

KL aus einheimischer Sicht

Vielen Dank Riez, für diesen wunder-vollen Tag! Leckeres Essen, tolle Natur, freundliche Menschen und Kultur. Vieles davon hätten wir ohne ihn nicht gesehen!

Vielen Dank Riez, für diesen wunder-vollen Tag! Leckeres Essen, tolle Natur, freundliche Menschen und Kultur. Vieles davon hätten wir ohne ihn nicht gesehen!

Highlight des Aufenthaltes war dann ganz klar der Tag mit Riez. Den hatte Arvid beim Wäsche waschen im Homestay auf Penang kennengelernt. Und er und sein Auto haben sich einen ganzen Tag Zeit genommen, um uns herumzuführen. Wahnsinn! Und wir dürften nichts bezahlen. Das wäre glaub ich eine Art Kränkung gewesen.

Der Tag war so voll, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Na, vielleicht am Anfang. Erste Station war das wohl beste indische Curry der Stadt. Frisches Roti-Brot und wir als einzige Langnasen. Riez war ein bisschen stolz, uns seinen Freunden vorführen zu können. Bisschen seltsam für uns, aber alle waren so nett.

Nach dem fantastischen Essen ging es aus der Stadt raus. Genauer gesagt auf die Hügel um die Stadt. Dort gab es nicht nur einen tollen Blick über die Stadt, sondern auch Freunde von Riez, die an Ständen die leckersten Sachen verkaufen. Wir wurden empfangen und beachtet wie zwei Helden. Auch wieder etwas unangenehm, irgendwie.

Einer der Stände, von Riez's Freunden: hier gab es frittiertes. Fischbällchen, Krabbenchips, Süßkartoffel-Pommes und für die dommi: frittierte Bananen! Yummy!

Einer der Stände, von Riez’s Freunden: hier gab es frittiertes. Fischbällchen, Krabbenchips, Süßkartoffel-Pommes und für die dommi: frittierte Bananen! Yummy!

Und wir haben das erste Mal einen kulturtechnischen Faux-Pas gemacht. Einer der Verkäufer hatte zwei Töchter. Es wurden Hände geschüttelt und wie selbstverständlich wollte ich ihm und Arvid den beiden Mädchen die Hand geben. Macht man hier aber nicht. So zwischengeschlechtlich. Die Mädchen haben die Hand ignoriert und der Mann hat zum Glück gelacht und gesagt, ich kann es ja nicht besser wissen.

Wie die Mädchen mich begrüßt und verabschiedet haben war allerdings auch etwas besonders. So ehrfürchtig. Nicht nur beide Hände um meine gelegt, sondern auch noch mit der Stirn berührt. Ich weiß nicht, ob das hier so üblich ist oder ein Zeichen von Freude oder Respekt, dass wir diesen langen Weg auf uns genommen haben. Hier laufen nämlich keine Touristen mehr herum. Auf jeden Fall eine Erfahrung.

Air Terjun, Kunststadt und Helikopterlandeplatz

Unsere erste Moschee. Und dann gleich so eine große, neue, beeindruckende - und pinke!

Unsere erste Moschee. Und dann gleich so eine große, neue, beeindruckende – und pinke!

Nächste Station war ein versteckter Wasserfall, mitten im Urwald. Über steile Steinplatten stürzt das Wasser meterweit nach unten. Über mehrere Stufen verteilt, mal flach mal fast senkrecht. Zwischendrin sammelt sich das Nass in kleinen Becken. Und offensichtlich ist eine der Lieblingsbeschäftigungen der örtlichen Jugend, die Steine und Becken als Wasserrutschen zu nutzen. War ein großer Spaß, ihnen dabei zuzusehen. Und als Arvid seine Kamera ausgepackt hat, haben sie natürlich erst richtig losgelegt.

Das war immer noch nicht alles: letzte von Riez angesteuerte Station war Putrajaya. Dies ist eine künstlich angelegte Stadt, in der die Regierung von Malaysia seit einigen Jahren ihren Sitz hat. Sehr artifiziell, das ganze Areal. Aber auch eine besondere Atmosphäre.

Nicht nur ich, sondern auch Arvid musste sich so ein Gewand überziehen. Aber er durfte die Kapuze unten lassen. Haben wir gerne gemacht, wenn die Dinger nur nicht so schwer und warm gewesen wären...

Nicht nur ich, sondern auch Arvid musste sich so ein Gewand überziehen. Aber er durfte die Kapuze unten lassen. Haben wir gerne gemacht, wenn die Dinger nur nicht so schwer und warm gewesen wären…

Hier haben wir auch unsere erste Moschee betreten. Wie es sich gehört ordentlich verhüllt. Drinnen war dank Sonnenuntergang eine einzigartige Stimmung. Dazu hat uns eine kleine, alte und sehr eifrige Frau sehr viel über das Gebäude und den Islam erzählt. Wir haben definitiv viel gelernt.

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft an diesem Tag ich Wow! gesagt habe und zum Glück haben wir es geschafft, am Ende des Tages unserem tollen Führer Riez auch noch genau dieses Wort zu entlocken. Denn die letzte Station des Tages haben wir ausgesucht. Einen Ort namens Heli Lounge Bar. Und es ist genau das, wonach es klingt. Eine Bar auf einem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz. Wie toll der 360° Blick von oben war, kann ich nicht beschreiben. Man hat auf jeden Fall gemerkt, dass es auch Riez nicht kalt gelassen hat. Hier war er noch nie gewesen, obwohl er seit bald 20 Jahren in der Stadt lebt. Konnten wir also wenigstens ein klein bisschen von dem zurückgeben, was er uns den ganzen Tag beschert hat.

Nächste Station: Insel der Götter!

Auch wenn wir die Zeit in KL versucht haben zu nutzen – immer wieder haben wir uns dabei erwischt, dass wir uns schon an unsere nächste Destination träumen. Bali. Fällt auch schwer, bei diesem Zauberwort nicht gleich an das Paradies zu denken. Ob es diese Erwartungen erfüllen kann werden wir in den nächsten Wochen herausfinden.

Kleine dommi - große Treppe - noch größere Statue. Leider waren der Eingang viel sehenswerter als das Innere der Höhle. Draußen Ruhe, Affen und dieser Blick. Drinnen: Generatorlärm, Souvenirstände und Baugerüste.

Kleine dommi – große Treppe – noch größere Statue. Leider waren der Eingang viel sehenswerter als das Innere der Höhle. Draußen Ruhe, Affen und dieser Blick. Drinnen: Generatorlärm, Souvenirstände und Baugerüste.

Ganz am Anfang unserer Planung waren wir uns nicht mal sicher, ob wir diese unserer Ansicht nach überfüllte und ausgelaugte Insel überhaupt ansteuern sollen. Aber je mehr wir mit Leuten geredet und über Indonesien gelesen haben, desto größer wurde die Neugier. Mit jedem weiteren Wort und jeder neuen Info fühlten wir uns mehr zur Insel hingezogen. Und als wir nun, nach nur zwei Wochen auf Reisen schon gemerkt haben, dass wir nicht ständig umziehen wollen, kam die Idee dann doch auf, schon jetzt einen längeren Stop dort einzulegen. Die Insel bietet eben einfach alles: Strände, Vulkane, Reisterrassen, Urwald, Kunst, Kultur und tolles Essen.

Ihr seht, wir werden langsam besser darin auf uns selber und nicht auf den Man-Müsste-Mann zu hören. Wie lange wir nun auf Bali bleiben, wo es danach hingeht und was der Tag morgen bringt, wird sich zeigen.

Bis bald auf Bali!

 

One Response

  1. […] Das zeigen uns viele neugiereigen Augenpaaren und Begegnungen wie mit den beiden Töchtern von Riez’s Freund. Und der Besuch eines Seetempels vor ein paar Tagen: aus dem Nichts spricht mich eine Gruppe von […]

Comments are closed.